netservice hat eine Information für dich hinterlegt:

Krebs und andere Krankheiten aus vedischer Sicht

Beschreibung des Inhaltes

So manche spekulieren woher die Bezeichnung „Krebs“ stammt, mit der man sogenannte „bösartige“ Wucherungen, die man Tumore (Tumor heißt eigentlich nur Schwellung oder Geschwulst) nennt, bezeichnet. Dabei kann uns doch die Herkunft des Wortes völlig gleich sein. Wesentlich ist allein die Tatsache, dass viele Menschen in panische Ängste ausbrechen, wenn sie erfahren sie hätten „Krebs“. Was sagt das aber aus? Nichts weiter, als das man Zellen entdeckt hat, die eventuell schneller wachsen als normale Zellen und eine andere Zellstruktur aufweisen. Man stuft diese oftmals als „bösartig“ ein, die man abtöten oder herausschneiden muss. Ist das wirklich die Wahrheit und die Rettung vor dem Problem? Nein, es ist eine Annahme, da diese Zellen andere verdrängen oder hineinwuchern. Spätestens hier sollte man sich fragen: warum tun sie das und mit welchem Zweck? Millionen Menschen haben wahrscheinlich Krebs und wissen es gar nicht. Manche jahrzehntelang und durch Zufall entdeckt. Hätte man es nicht entdeckt, würde es den Besitzer des Tumors oder Tumoren wahrscheinlich nicht besonders gestört haben. Das Wissen darum, das da etwas ist, was nach der Medizin im Menschen nichts zu suchen hat, schafft eine völlig andere Bewertung. Wir vergessen stets, dass unser materielles Leben immer mit dem Tod endet, egal auf welche Weise. Niemand kann das Prinzip ändern. Oftmals glauben wir, eine Operation oder eine Behandlung hätte uns gerettet, dabei war nur die Endzeit noch nicht wirklich da. Wenn die Uhr abgelaufen ist, hilft auch kein noch so großes Ärzteteam dies aufzuhalten. Wir kommen später noch einmal darauf zurück. Viele Krankheiten, so stellen wir fest, treten heute vermehrt auf. Die Statistiker untersuchen und analysieren das Krankheitsgeschehen, können es aber nicht beeinflussen. So gibt es mehrere Schwerpunktkrankheiten, wie Bluthochdruck, Diabetes, Aids, Krebs und viele andere mehr. Es geht mir weder um Statistiken, noch um eine Rangfolge, noch um die Wiederholung dessen, was die Schulmedizin an Einblicken in die kleinsten Einheiten des materiellen Geschehens im Körper kennt und publiziert. Es geht mir einfach darum, dass das Geschehen, welches wir „Krankheiten“ nennen und den Begriff negativ belegen, in Wirklichkeit zu unserem Wohl existiert. Im Universum sind Negativ und Positiv absolut gleichgültig zu verstehen. In Wahrheit gibt es in unserem Körper nichts „Schlechtes“, was wir bekämpfen müssten. Unser Körper verfügt über ein perfektes Reparaturprogramm, welches zum größten Teil unabhängig von unserem Denken seine Arbeit tut. Nun aber stellt sich für den reinen Materialisten und Atheisten niemals die Frage: „Gibt es über das, was wir sehen hinaus noch etwas, das wir nicht sehen?“ Und genau die Negation dieser Frage lässt alle Forschungen in einer Sackgasse enden, die nur Wirkungen zeitweilig beseitigt, aber keine Ursachen dauerhaft erkennen und beheben kann. Es gerät alles in Verdacht : die Nahrung, das Wasser, die schädlichen Arbeitsbedingungen, die Umweltschäden, der Stress, der Alkohol, das Rauchen, die Ausschweifungen, die Drogen, die Pestizide, die Benzole, die Schwermetalle, das Ozonloch und tausend andere Vermutungen. Was bleibt ist die Sicherheit, dass es unsere Denk-und Lebensweise sein muss, die uns derart plagt. Aber warum plagt man uns so und lässt uns nicht unseren ausschweifenden Lebensstil in Hektik genießen? Wer hat da etwas dagegen? Es muss jemand oder etwas, etwas dagegen haben, sonst wären diese Krankheiten nicht da. Im weiteren werden wir untersuchen, was oder wer das ist. Selbstverständlich soll den Leidenden mit allen medizinischen Mitteln ihr Leiden erträglich gemacht werden, darum geht es hier nicht. Es geht um eine weiterführende Antwort über die Ursachen, speziell von Krebs und die Grenzen eines Eingreifens in das Krankheitsgeschehen. Dazu müsste man erst einmal definieren, was Gesundheit und was Krankheit eigentlich sind. Im Grunde genommen sind sie lediglich das duale Prinzip in der materiellen Welt, ebenso wie Leben und Tod. Sie sind nicht voneinander zu trennen und auch nicht getrennt voneinander zu sehen. Es ist eine Einheit. Wir müssen den Ansatz an einer anderen Stelle suchen und wir werden diesen auch finden.

Kostenpflichtiger Inhalt

Kommentar der Redaktion: Ausführlich und verständlich.

Der von netservice hinterlegte Inhalt (4650 Wörter) hat einen Wert von 4,90 EUR. Sobald du den Betrag per Lastschrift oder Kreditkarte bezahlt hast, wird der Inhalt hier sichtbar.
Der Vorgang dauert nur wenige Sekunden.

4,90 €
Abspann

Fünfzehn Seiten neue Erkenntnisse der "anderen Art" werden Ihnen die Sicht auf Ihr Leben und Ihre Krankheiten verändern. Der Mensch ist mehr als ein verkleideter Darm. Schöpfen Sie neuen Mut und vertrauen Sie der Urkraft im Universum! Es existiert viel mehr Gutes in den Bereichen, die man mit den Augen nicht sieht – und wer mit dem Herzen sieht, kann das Unsichtbare sichtbar und das Gute nutzbar machen!

Häufige Suchanfragen: content viele haben krebs und wissen nichts davon